Aktuelles

 

20. November 2015: Ballonfliegen zum Tag der Kinderrechte

Hier finden Sie einen Kurzbericht mit Fotos: Tag der Kinderrechte

 

Neue Studie des Bundesrates zu Kinderbetreuungskosten: Eltern in der Schweiz bezahlen oft doppelt so viel wie in Österreich, Deutschland oder Frankreich!

Eingefügt am 3.7.2015

 

Abschied von Hans Joss, Präsident des Fachverbands von 2011 bis 2015

       Alles Gute und vielen herzlichen Dank für alles!

Am Donnerstag, 11. Juni 2015, anlässlich der 17. Delegiertenversammlung, ist Hans Joss als Präsident des Fachverbands Kinderbetreuung zurückgetreten. 2011 hatte er sich bereit erklärt, das Amt für eine beschränkte Zeit anzunehmen im Wissen, dass seine grosse Erfahrung und sein Netzwerk aus der Zeit als Amtsleiter der Sozialen Dienste Chur dem Fachverband helfen könne, den von der Regierung im Zuge der FA-Reform vorgeschlagenen Systemwechsel für die Kinderbetreuung von einer Verbund- zur Gemeindeaufgabe zu verhindern. Nun halte er seine Aufgabe für beendet und wolle jüngeren Kräften Platz machen. 

Im Auftrag des Vorstands würdigte Roland Clemenz mit einem engagierten Votum die Tätigkeit von Hans Joss. Dank seines Netzwerks habe er dem Verband zu guten Kontakten im und ausserhalb des Kantons verholfen. Mit grossem Einsatz und mit Erfolg habe er sich im Rahmen der NFA- und der FA-Reform gegen die Bestrebungen gewehrt, die Finanzierung der Kinderbetreuung zu einer reinen Gemeindeaufgabe zu machen. Mit Weitblick unterstützte er auch aktiv alle Bemühungen um eine fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Verband Kinderbetreuung Schweiz kibesuisse. Den Vorstand habe er umsichtig und besonnen geleitet und dafür gesorgt, dass alle Meinungen in die Entscheide einfliessen konnten. Im Namen von Vorstand und Mitgliedern dankte Roland Clemenz Hans Joss für die schöne und kollegiale Zusammenarbeit. 

Noch ist nicht geklärt, wie die künftigen Strukturen des Verbands aussehen werden. In Diskussion ist eine engere Zusammenarbeit mit dem Verband Kinderbetreuung Schweiz kibesuisse. Deshalb schlägt der Vorstand den Delegierten eine Übergangslösung vor: Margrit Cantieni Casutt und Patrik Degiacomi stellen sich zur Verfügung, den Verband mit der Unterstützung der übrigen Vorstandsmitglieder gemeinsam zu führen. Anstelle von Regula Degiacomi, die ebenfalls zurücktritt, wählt die Versammlung ihre Nachfolgerin auf der Geschäftsstelle der Stiftung KiBE Kinderbetreuung Oberengadin, Alice Bisaz, in den Vorstand. Der Vorstand im Bild

Eingefügt am 16.6.2015

 

Gewaltprävention beginnt im Kindergarten

Jugendliche, die mit Fäusten zuschlagen oder mit Worten hart austeilen, das muss nicht sein. Doch wie verhindert man Gewalt am besten? Ein bisher völlig unterschätzter Weg sei die ganz frühe Gewaltprävention die also bereits im Kindergarten beginne.

Das finden zumindest Fachpersonen, die sich diese Woche an einer nationalen Gewalttagung in Lugano getroffen haben.

Hören Sie dazu den Radiobeitrag von Karoline Thürkauf vom Samstag, 23. Mai 2015, 12.40 Uhr

Eingefügt am 24.5.2016 

 

Der Bundesrat will die familienergänzende Kinderbetreuung zusätzlich unterstützen, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu fördern

Mehr Informationen und die Grundlagenberichte zu diesem Beschluss finden Sie hier

 

Stadt Chur: "Deutsch für die Schule"

"Deutsch für die Schule" ist ein Programm der Stadt Chur zur Sprachförderung fremdsprachiger Kinder im Jahr vor dem Kindergarten. Beim Eintritt in den Kindergarten im Alter von fünf Jahren soll sich ein Kind auf Deutsch verständigen können. Verfügt ein Kind nicht über ausreichende Deutschkenntnisse, wird den Eltern und dem Kind die Teilnahme am Programm empfohlen.

Im Programm werden die Kinder im Jahr vor dem Kindergarten an zwei halben Tagen pro Woche in einer deutschsprachigen Einrichtung mit Deutsch sprechenden Kindern betreut. Die Eltern nehmen an einem Elternbildungsprogramm teil und unterstützen ihr Kind aktiv während des Förderjahres.

Alle Churer Eltern mit Kindern des Jahrgangs 2011 erhalten einen Fragebogen zur Erhebung des Sprachstandes. Deutsch sprechende Eltern müssen nur die ersten drei Fragen beantworten. Mehr Informationen hier

Eingefügt am 1.2.2015 

 

Sackgeldjobs von der AHV-Pflicht befreit

Ab dem 1. Januar 2015 müssen Jugendliche bis 25 Jahre keine AHVBeiträge auf ihre Sackgeldjobs mehr entrichten, wenn ihr Einkommen 750 Franken pro Jahr nicht übersteigt. Dasselbe gilt für ihre Arbeitgeber. Konkret bedeutet dies, dass Eltern, die in kleinem Umfang einen Babysitter beschäftigen, keine Arbeitgeberbeiträge mehr abrechnen und einzahlen müssen und dass vom geringfügigen Lohn des Babysitters kein AHV-Abzug gemacht werden muss. S. dazu Sozialversicherungen: Neuerungen und laufende Reformen.

Einfügt am 8.1.2015

 

Neue Babysitter-Vermittlungsplattform des Roten Kreuzes Graubünden ist online!

Das rote Kreuz Graubünden bietet neu eine Plattform, die suchenden Eltern Babysitter vermittelt, die den SRK-Kurs besucht haben: www.srk-gr.ch/babysitting. Babysitter und suchende Eltern registrieren sich auf der Plattform, so dass das Suchen und Finden online stattfinden kann. Alle bisherigen Vermittlungen (über Kursleiterinnen, Samariter- oder Frauenvereine) werden durch die Plattform abgelöst.

Eingefügt am 29.10.2014

 

Bundesrat und Parlament verlängern die Anstossfinanzierung um weitere 4 Jahre

Bundesrat und Parlament verlängern als Folge einer parlamentarischen Initiative von Rosmarie Quadranti, Präsidentin von kibesuisse, die Anstossfinanzierung für familienergänzende Kinderbetreuung um weitere 4 Jahre. Mehr Infos.

Eingefügt am 9.10.2014

 

Ich sehe was - Was siehst du? Lerngelegenheiten für Kinder bis 4

Die Bildungsdirketion Zürich hat die Produktion dieses wertvollen Werkzeugs für die Arbeit mit Betreuungspersonen und Eltern ermöglicht.  «Lerngelegenheiten für Kinder bis 4» ist ein Partnerprojekt des Orientierungsrahmens für frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung der Schweizerischen UNESCO-Kommission und des Netzwerks Kinderbetreuung Schweiz. Es steht jedermann auf der Webseite zur freien Benützung und zum Herunterladen zur Verfügung. 

Eingefügt am 20.6.2014

 

Die DV 2014 in Kürze

  • 15 Mitglieder waren an der DV 2014 in den Räumlichkeiten der OdA G+S GR in Chur vertreten. 
  • Die Diskussion über die Neuorientierung ergab, dass die Institutionen sich vor allem ein noch stärkeres Engagement des Fachverbands in den Bereichen Lobbying und Öffentlichkeitsarbeit bei Behörden und Verbänden für die Anliegen der Kinderbetreuung wünschen. Auch dem Erfahrungstransfer unter den Mitgliedern soll noch mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden.
  • Zwei Vorstandsmitglieder hatten auf die DV 2014 ihren Rücktritt angekündigt: Nicole Kaiser vertrat die Interessen der schulergänzenden Betreuung seit 2006 und war zudem von 2007 bis 2011 Präsidentin des Verbands. Beatrice Weber vom Verein Kinderbetreuung Klosters hatte sich an der DV 2007 spontan für die Mitarbeit im Vorstand entschieden und war eine eifrige und engagierte Vertreterin der Kita. 
  • Margrit Cantieni Casutt, die seit Oktober 2013 die Leitung der Beratungsstelle der KJBE führt, wurde bereits Ende 2013 als Nachfolgerin von Esther Hartmann in den Vorstand aufgenommen; ihre Wahl bestätigten die Delegierten nun mit Applaus.
  • Als fünftes Vorstandsmitglied wurde neu Patrik Degiacomi von den Sozialen Diensten Chur gewählt. In sein Ressort gehören die 8 Kindertagesstätten der Stadt Chur. 
  • Wegen der starken Zunahme der Betreuungsstunden in den letzten zwei Jahren verfügt der Fachverband über genügend finanzielle Reserven, um die Ansätze für die Berechnung der Mitgliederbeiträge zu senken. Diese Änderung, die von den Delegierten mit Applaus angenommen wurde, wirkt sich bereits auf die Beiträge 2014 aus, die in den nächsten Wochen in Rechnung gestellt werden.
  • Das Protokoll der DV, die Präsentation des Präsidenten sowie das beschlossene Budget 2015 können unter "Downloads" heruntergeladen werden.

Eingefügt am 13.6.2014

 

Delegiertenversammlung 2014 des Fachverbands Kinderbetreuung Graubünden

Die Delegiertenversammlung 2014 findet statt am Dienstagnachmittag, 3. Juni 2014, um 16.30 Uhr  in den Kurslokalen der OdA G+S Graubünden an der Gäuggelistrasse 7 in Chur. Am gleichen Tag und Ort führt die OdA am Vormittag die Schulung der OdA zum "Ausbildungshandbuch FaBe" und um 13.30 Uhr eine Informationsveranstaltung zum Thema Kindererzieher/in HF durch.

In der Pause von ca. 15 bis 16.30 Uhr offerieren Fachverband Kinderbetreuung und OdA G+S einen Apéro und es besteht die Möglichkeit, sich die neuen Kurzfilme "Ich sehe was - Was siehst du?" anzusehen.

Die Trägerschaften haben die Unterlagen für die Delegiertenversammlung 2014 anfangs Mai zugeschickt erhalten. Weitere Interessierte können diese gerne per Mail oder Tel. 081 250 31 43 bei der Geschäftsstelle bestellen.

Über zahlreiches Erscheinen freuen sich Fachverband Kinderbetreuung und OdA G+S Graubünden.

Eingefügt am 9.5.2014


Das Gesetz Kinderbetreuung ist seit 10 Jahren in Kraft!

Am 15. November 2003 setzte die Bündner Regierung das Gesetz über die Förderung der familienergänzenden Kinderbetreuung in Graubünden in Kraft. Aus Anlass des 10jährigen Bestehens dieses Gesetzes hat sich die Tageszeitung Bündner Tagblatt mit wichtigen Akteuren aus der Entstehungszeit an einen Tisch gesetzt. Laut diesen war es eine ganz besondere Mischung aus geografisch-staatspolitischen Voraussetzungen und viel Herzblut von beteiligten Akteuren, welche damals dem Vorzeigegesetz zum Durchbruch verhalfen.

Siehe Artikel im Bündner Tagblatt vom 22. Februar 2014

Eingefügt am 3.3.2014 

 

Der neue Verband kibesuisse ist gegründet!

Die Verbände Kindertagesstätten der Schweiz (KiTaS) und Tagesfamilien Schweiz (SVT) haben zu kibesuisse, Verband Kinderbetreuung Schweiz, fusioniert. Der Verband fördert die verschiedenen Formen der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung. Präsidentin des neuen Verbands ist Rosmarie Quadranti, Zürcher Nationalrätin BDP. Lesen Sie dazu mehr

Eingefügt am 25.11.2013

 

kibesuisse, Verband Kinderbetreuung Schweiz

Am 22. Oktober 2012 fand in St. Gallen die 1. Regionalversammlung Ostschweiz des künftigen nationalen Verbands Kinderbetreuung Schweiz, kibesuisse, statt. Die Versammlung wählte die 6 künftigen Delegierten und 2 Ersatzdelegierten, die während der nächsten zwei Jahre die Region im Verband vertreten werden. Auch die Leiterin der Geschäftsstelle des Fachverbands Kinderbetreuung Graubünden, Katrina Dalbert Jäger, wurde als Delegierte gewählt. 

Die Gründungsversammlung des neuen Verbandes findet am 22. November 2013 in Bern statt. Alle heutigen Mitglieder von KiTaS und SVT haben die Einladung dazu vor einigen Wochen von ihren jeweiligen Verbänden KiTaS und SVT erhalten. Weitere Informationen finden Sie unter www.kitas.ch und www.tagesfamilien.ch.

Eingefügt am 8.11.2013

 

QualiKita - das neue Qualitätslabel ist lanciert!

Am 27. September 2013 lancierten der Verband Kindertagesstätten der Schweiz, KiTaS, und die Jacobs Foundation das Qualitätslabel QualiKita für Kindertagesstätten in der Schweiz. Mit dem Label wird erstmals ein nationaler Standard festgelegt. Der Fachverband Kinderbetreuung GR empfiehlt den Institutionen, sich auf der Webseite www.quali-kita.ch über das Label zu informieren. Dort kann auch das ausführliche und ansprechend gestaltete QualiKita-Handbuch im pdf-Format heruntergeladen werden. Anhand dieses Handbuchs kann jede Kita eine grobe Selbsteinschätzung machen und sich in ihrem eigenen Tempo auf den Weg machen, ohne bereits Ausgaben zu generieren. 

Wer sich für eine Zertifizierung interessiert, kann eventuell vom Qualitätsentwicklungsfonds noch finanzielle Beiträge dafür erhalten (Anmeldeschluss: 30. November 2013!). Davon sollen Kitas profitieren, bei welchen 20% oder mehr der betreuten Kinder einen Migrationshintergrund haben. Der Fonds unterstützt diese Kindertagesstätten auf dem Weg der Qualitätsentwicklung. Expertinnen und Experten begleiten die Kitas praxisnah vor Ort.

Eingefügt am 8.11.2013

 

Neueröffnung der Kinderkrippe Nido-Borgo in Poschiavo

Am 5. August öffnete in Poschiavo die neue Kinderkrippe des Vereins Appoggio familiare Valposchivao ihre Türe. Sie befindet sich nahe beim Dorfzentrum in einer geräumigen Wohnung mit Garten und betreut im Moment an 3 Tagen (Montag bis Mittwoch) von 7.45 bis 17.15 Uhr bis zu 12 Kinder. Die Leitung hat Francesca Zala, diplomierte Kleinkinderzieherin: Link

Eingefügt am 21.10.2013

 

IG Kinder und Familie Chur

hat nun eine eigene Webseiteauf der Eltern in Chur und Umgebung viele nützliche Hinweise, Adressen und Links finden. Auch die Gründungsgeschichte der seit 1996 aktiven IG kann hier heruntergeladen werden.

Der Fachverband Kinderbetreuung GR gratuliert der IG Kinder und Familie zur schönen Webseite und dankt allen herzlich, die sich seit 17 Jahren unermüdlich für die Vernetzung der Angebote für Kinder in Chur eingesetzt haben!

Eingefügt am 17.9.2013

 

Neueröffnung der Kinderkrippe in Disentis/Mustér

Am 2. August um 16.30 Uhr wird die neue Kindertagesstätte Canorta d'affons LUMPAZI in Disentis/Mustér eröffnet!

Eingefügt am 10. Juli 2013

 

Regierungsentscheid betreffend Kinderbetreuung und FA-Reform

Im Rahmen der Vernehmlassung zur FA-Reform waren bei der Regierung 147 Stellungnahmen eingegangen. Es zeigte sich, dass die Ziele zwar allgemein unterstützt werden, dass der Vollzug der Reform im Bereich familienergänzende Kinderbetreuung den Gemeinden aber sehr grosse administrative und finanzielle Mehrbelastungen bringen würde. Deshalb soll die Kinderbetreuung nach dem Willen der Regierung weiterhin eine Verbundaufgabe zwischen Kanton und Wohnsitzgemeinden und die Koordination der Angebote in der Hand des Kantonalen Sozialamtes bleiben. Für weitere Informationen s.
http://www.gr.ch/DE/Medien/Mitteilungen/MMStaka/2013/Seiten/2013061701.aspx

Eingefügt am 17.Juni 2013

 

Berufsbildungsfonds Soziales

Der Fonds wird auf den 1. Oktober 2012 eingeführt. Alle wichtigen Informationen finden Sie auf der Website: www.fondssocial.ch

Alle Institutionen haben Ende November ein Schreiben der Geschäftsstelle des Fonds Social erhalten mit der Aufforderung, die Arbeitsverhältnisse in eigenen Betrieb, für welche künftig Beiträge bezahlt werden müssen, zu deklarieren. Wenn Sie denken, dass Ihr Betrieb der Beitragspflicht nicht unterstellt sei (z.B. reine Tagesfamilienvermittlungs-stellen), so müssen Sie einen Antrag für die Nichtunterstellung stellen. Sie finden das entsprechende Formular auf der Webseite des Fonds Social.

Eingefügt am 13.12.2012

 

Tag der offenen Türe im Familienzentrum Planaterra, Chur

Seit März 2011 befindet sich das Büro des Fachverbands Kinderbetreuung Graubünden im Familienzentrum Planaterra in Chur. Am Samstag, 1. September 2012, von 14 bis 19 Uhr haben Sie die Gelegenheit, das Familienzentrum kennen zu lernen! Sie haben die Gelegenheit, an einem Postenlauf durch das ganze Haus teilzunehmen und die Ludothek, die Spielgruppe und alle weiteren Angebote zu besichtigen.Im Kinder-Kafi gibt's Kaffee und Kuchen

Eingefügt am 20.8.2012

 

Beratungsstelle Kinderbetreuung Chur: Neuer Name, neues Logo!

An der 24. Mitgliederversammlung des Vereins für familienergänzende Kinderbetreuung beantragte der Vorstand eine Namens- beziehungsweise Statutenänderung.

Der Name „Verein für familienergänzende Kinderbetreuung“ entstand in einer Zeit, als die Organisation noch ausschliesslich Tagesfamilien und Kinderbetreuerinnen vermittelte.

Mit den Jahren kamen indessen weiter Angebote hinzu. So wurde eine Kindertagesstätte eröffnet und mit den Sozialpädagogischen Familienbegleitungen und den Begleiteten Besuchstagen Graubünden bestehen auch zwei familienunterstützende Angebote.

So war die Findung eines neuen Namens eigentlich schon längst angezeigt und der Vorstand und die Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle trafen sich im Winter 2011/2012 zu einem Workshop, in welchem nach einem Namen gesucht wurde, welcher alle Angebote der Organisation repräsentiert.

 In Anlehnung an die bereits bekannte umgangssprachliche Abkürzung kibe, welche für „Kinderbetreuung“ stand, entstand ein neues Kürzel, nämlich KJBE. Dies bedeutet „Kinder und Jugendliche betreuen, begleiten, bestärken“, umfasst alle bestehenden Angebote und lässt auch Spielraum für neue.

Die Vereinsmitglieder stimmten diesem Antrag einstimmig zu, woraufhin die Präsidentin das neue Logo präsentierten konnte.

Weitere Informationen unter www.kjbe.ch 

Eingefügt am 22.6.2012

 

Braucht die Schweiz ein Qualitätslabel für Krippen?

Am 11. Januar 2012 publizierten die Jacobs Foundation, eine der grössten europäischen Stiftungen im Bereich Kinder- und Jugendförderung, und KiTaS, der Verband Kindertagesstätten Schweiz, folgende Medienmitteilung.

Dass die Qualität von Krippen zunehmend ein Thema wird, zeigt ein Artikel im Tages-Anzeiger vom 11. Februar 2012. Unter dem Titel "Krippen sind nicht so gut, wie sie sein könnten" wird ein Test des Marie-Meierhofer-Instituts für das Kind zitiert, wonach Schweizer Krippen im Bereich Pflege bloss mittelmässige Qualität ausweisen sollen. Die amerikanische Skala, mit der dies gemessen wird, steht jedoch unter Bildungsforschern zunehmend unter Kritik. Deshalb wollen sie Kriterien erarbeiten, die unsere Realität widerspiegeln. Der Artikel kann mit Hilfe des Links im Vorstandsprotokoll vom 27.1.2012 herunter geladen werden (s. Login/Download).

Der Fachverband wird im Passwort geschützten Bereich ein Diskussionsforum dazu eröffnen.